In den Sommerferien waren wir in Nordjütland. So weit oben in Jütland waren wir nur ein paar Mal (aber auf der Ostseeseite), um mit der Fähre nach Schweden überzusetzen. Doch dieses Mal wollten wir unterhalb von Skagen in die Nordsee abtauchen. Ich rechne ja nie mit hohen Temperaturen an der Nordseeküste, und auch dieses Mal hatte das Wetter viel zu bieten. Sturm, Sonne, Sturm und Sonne, Regen (fast waagerecht, weil es so stürmte), Regen und Sturm und Sonne. Nur Sonne (aber kalt war’s trotzdem), nur Regen, nur Sturm. Aber egal. Gut eingepackt (oben herum dicke Pullis und Mütze, unten Birkenstocks) am Wasser laufen, „Beute“ machen (Muscheln, Schnecken, Steine) und einfach nur da sein, das war wieder so wunderbar. Gerne wären wir die ganzen Sommerferien dort oben geblieben. Und auch das Häuschen, in dem wir wohnten, war so freundlich schief und liebevoll und hell eingerichtet. Auf alle Fälle konnten wir immer den Ofen anfeuern, was mein Pubertier besonders freute.

Außerdem viel Zeit zum Lesen, zum Stricken, zum Genießen.

img_2724

Der erste Abend am Wasser.

img_2725

Ein Herzseil.

img_2737

Es war so kalt, da musste noch ein bisschen Wolle her; natürlich von den zauberhaften Knudeschafen. Ein Traum von Wolle – ein Pullover ist schon fertig gestrickt.

img_2756

Brandung und Sturm in den Dünen; mir hätte es fast die Kamera aus den Händen gerissen.

img_2781

Himmelsleuchten.

img_2813

Noch immer stürmisch.

img_2729

Die Farbzusammenstellung für den Shockwaves-Schal standen fest.

img_2960

Los ging’s mit einem langen I-Cord – ich liebe es, I-Cords zu stricken.

Das neueste Strickprojekt im Urlaub war #shockwaves von Beata/Hedgehogfibres, welches auf ihrer Homepage kostenlos erhältlich ist. Das war ein sehr entspannendes Strickvergnügen. Vom fertigen Schal  habe ich noch keine Fotos gemacht, aber ich habe es auf dem Wollfest in Hamburg gezeigt.

Noch ein paar Fotos von den Strandbeutezügen. Bei den Strippen habe ich ja immer ein sehr gespaltenes Gefühl; auf der einen Seite mag ich die Farben, aber auf der anderen Seite ist es Müll, der achtlos in die Meere geworfen wird und für die Vögel, Fische und Meeressäuger zur tödlichen Falle werden. Und ungiftig ist das ja alles auch nicht.

img_2815

 

img_2829

Ein Baumstamm – fast wie eine hölzerne Schildkröte.

img_2835

Found objects.

img_2896

Spektakulärer Sonnenuntergang.

img_2921

Knudeschafe.

img_2922Leuchtturm Knude.

img_2918

Noch ein bisschen Wolle von den Knudeschafen.

img_2926

Found objects.

Und nur ein Hühnergott unter all den Objekten.